10.1.2018 Ein neues Jahr hat begonnen – meine Reise geht weiter

Ich hoffe, dass alle an meinem Blog Interessierten gut und bruchfrei in das Neue Jahr gekommen sind und ich wünsche allen, dass sie ihre Vostellungen für das Jahr 2018 erfolgreich realisieren werden.

Den Jahreswechsel habe ich mit meinen Kindern, dem Enkelkind und dem Lebenspartner meiner Älteren Tochter gemeinsam in einem Ferienhaus im Harz verbracht nach dem Motto, das Wetter ist nicht schlecht, sondern nur die Kleidung und das Schuhwerk. Das soll sagen, dass Regen, Schnee, Tauwetter und Matsch unsere gemeinsamen Tage begleitet haben. Dennoch war es eine sehr gemütliche und entspannende Woche für uns alle.

Ich möchte dazu eine Nebenbemerkung machen, zu der mich die Erfahrung mit dem Flug von Athen nach Hamburg veranlasst hat. Um ein wenig Geld zu sparen buchte ich einen sogenannten Multi-Sektoren-Flug, der mich über Kopenhagen ans Ziel brachte. Ich schaute nur auf den Preis und nicht auf die Konsquenzen dieser Auswahl. Einem dreieinhalb Stunden dauernden Flug schloss sich eine Wartezeit von knapp drei Stunden und ein weiterer Flug von eineinhalb Stunden an. Ich kann mich an viele lange Interkontflüge erinnern, die weniger anstrengend waren, als dieser Flug quer durch Europa und ein Viertel davon wieder zurück. Ich werde derartigen Unsinn nicht wiederholen. Die Flüge von Limnos nach Athen und zurück mit einer Propellermaschine waren dagegen sehr angenehm.

Zurück im Hafen von Mosina fand ich meine Odd@Sea unversehrt am Kai. Der von mir beauftragte Aufpasser sagte mir später, dass es während der vergangenen Woche wieder einen Sturm gegeben hätte, der ein gezieltes Umsetzen von Fendern erforderte. Gut gemacht.

Der Hafen von Mosina zu meiner Abfahrt noch weihnachtlich geschmückt

Nach einem Tag zur Schiffspflege, zum Einkaufen und Wäsche waschen (lassen) ging es wieder auf Fahrt, denn es deutete sich ein Wetterfenster zur Passage der Aegaeis bis hin zum Pelepones an. Dort möchte ich einen Bekannten aus meiner Zeit als wissenschaftlicher Assistent an der TU-Berlin treffen und mit ihm ein Stück gemeinsam segeln. Der Jörg lebt in Griechenland, ist selbst ein sehr erfahrener Segler auch auf größeren Schiffen und berät mich jetzt gemeinsam mit dem Erik aus Hamburg. Ich danke beiden für ihre zuverlässige Hilfe in den letzten Tagen. Ein Wetterfenster bedeutet in dieser Jahreszeit in diesem Bereich des Mittelmeers nicht notwendigerweise Segelwetter, sondern es gibt keinen Starkwind oder Sturm. Der Südwest, der meine bisherigen Bemühungen nach Athen zu kommen behinderte, wechselte nach Nordost in die Gegenrichtung. Das ist gut, wenn denn dieser NO-Wind auch eine für das Segeln brauchbare Mindeststärke über einen Tag lang anbietet. Ansonsten behindert dieser lediglich nicht die fällige Motorfahrt in diese Richtung und man kann ggf. ein wenig die Reisegeschwindigkeit mit der Genua erhöhen. Ich nahm jedenfalls dieses Angebot der Natur wahr, bin zunächst die ca. 39 km (zurück) nach Efstratos bei Windstille gefahren und habe dort in der netten Hafenkneipe einmal mehr sehr gut gegessen. Heute ging es dann mit dem ersten Sonnenstrahl weiter nach in den Hafen Akhilli an der Ostseite von Kiros. Nach sieben Stunden Fahrzeit, davon zwei Stunden wieder bei Windstille, bin ich in diesem völlig infrastrukturfreien, nur spärlich genutzten aber recht großen Hafen angekommen. Morgen geht es weiter auf das Festland nach Petris und dann weiter über Kapustos, Ormos und Poros in Richtung Pelepones, wenn denn das Wetter mitspielt. Aber dazu mehr im nächsten Blog.

Die Odd@Sea im neuen Hafen von Akhilli auf Kiros
Nur wenige Boote stehen in diesen verhältnismäßig großen Hafenbecken, der keinerlei Infrastruktur aufweist und durchweg mehr als 5 m Tiefe hat. Hohe Berge kennzeichnen die Insel Kiros

4 Gedanken zu „10.1.2018 Ein neues Jahr hat begonnen – meine Reise geht weiter“

  1. Hallo Jürgen,
    schön dich wieder online zu haben.
    Wie ich dem AIS entnehmen kann, kommst Du gut voran, aber leider meißtens unter Maschine! Ist der Wind immer gegen Dich oder hast Du es eilig?
    Wie sehen denn Deine weiteren mittelfristigen Pläne aus?
    Alles Gute weiterhin.
    Konni und Jutta

  2. Moin Jürgen,

    erst einmal ein gesundes Neues Jahr und daß der Wind auf deiner weiteren Reise dir mehr gewogen sei.
    Gedanklich reise ich mit dir und erwarte gespannt weitere Berichte. So geht es wohl nicht nur mir.
    Alles Gute weiterhin…..
    Micha (heureka)

  3. Hallo Jürgen, wir werden in der ersten Aprilwoche, nach Ostern eine Woche auf Kreta sein. Weißt Du schon, wo Du um Ostern sein wirst? Beste Grüße , Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.