17.12.2017 So langsam geht mir das ewige Geheule des Wind auf die Nerven

Ich kann mich garnicht mehr an einen Tag erinnern, an dem mich nicht dieses Gejaule des Winds in der Takelage begleitet hat. Das war bereits ohne den gestellten Mast auf der Donau so. Ich habe darüber berichtet. Dieser Südwest macht einfach keine Pause und wenn er dich dann auch noch in einen Hafen zwingt, weil er zum Sturm wird, dann nervt er besonders.

Ich liege immer noch in der Mitte der Insel Limnos in einem Hafen, der kaum Wind- aber eine relativ gute Schwellabschattung hat, seitlich an der Pier, mit dem Bug nach, wie soll es anders sein, Südwest. Die Leinenbelastung ist dadurch nicht sehr groß und man liegt verhältnismäßig komfortabel. Morgen soll der Sturm sein ungutes Tun beendet haben und ich werde zum offiziellen Einklarieren in die EU Limnos um ein Viertel umrunden, um in dem entsprechenden Haupthafen im Westen die Formalitäten zu erfüllen. In der Hoffnung, dass dieses schnell geht, werde ich nach (ich mag es garnicht aussprechen) Südwest zur Insel Evstratios und am darauf folgenden Tag auf die Insel Skiros mit etwa gleichem Kurs fahren. Der Abschluß meiner Törns für dieses Jahr ist dann auf dem Festland in Petrius vorgesehen, ebenfalls in Richtung Südwest. Dort wird die Odd@Sea hoffentlich sicher für eineinhalb Wochen geparkt. Dieser Ort ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln mt dem Flughafen von Athen verbunden. Die Strecke beträgt etwa 100 km, da man einen größeren Umweg über eine schmale Landbrücke im Norden in Kauf nehmen muß. Über die Luftlinie wären es nur etwa 50 km. Ich freue mich auf die Fahrpause und das Wiedersehen mit meinen Kindern und meinem Enkelkind.

Ich werde jetzt wieder die Fallen für die Nacht beruhigen und danach noch ein Bierchen in der Hafenbar zu mir nehmen. Dort gibt es Fußball über Großbildschirme. Das bringt Abwechselung.

Wie auch im richtigen Leben ist auch bei mir der Frust ab und zu Begleiter. Das Erwähnen in einem Blogbeitrag hilft dann etwas. Ich bitte um Verständnis dafür.

2 Gedanken zu „17.12.2017 So langsam geht mir das ewige Geheule des Wind auf die Nerven“

  1. Hallo Jürgen. Hier ist Ulli aus Frankreich. Habe gestern in deinem Blog gelesen. Ist toll was du da machst.Ich kann mir gut vorstellen, dass man nicht jeden Tag gut drauf ist, das passiert einem auch, wenn mann nicht mit dem Schiff unterwegs ist. Ich wünsche dir jedenfalls frohe Weihnachten mit deinen Kindern und dass du noch viele Seemeilen zurücklegen wirst. Lg Ulli

  2. Hallo Jürgen.
    Habe deinen Blog gelesen und ich finde es toll, dass du so eine Reise verwirklickst. Ist ja ganz normal, mal weniger gut drauf zu sein. Ich wünsche dir ein frohes Weihnachtsfest und weiterhin eine gute Reise. Lg Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.