23.11.2017 Ich habe wieder eine Segelyacht und auch sonst alles, was ich brauche

Diesen Blog möchte ich ausnahmsweise einem ganz persönlichem Thema widmen, sozusagen dem aktuellen eigenen Seelenzustand. Die Erfahrung der bisherigen Fahrt waren eher eine Bestätigung der Erwartungen. Die Erfahrung der eigenen Leistungsfähigkeit und die unglaublichen Naturerlebnisse standen dabei im Vordergrund. Ich habe, so glaube ich zumindest, diese Aspekte in meinen Blogs immer wieder angesprochen.

Hier in Eforie Nord, wo ich bereits drei Tage liege und mein Schiff wieder zur Segelyacht mache, habe ich zwei sehr unterschiedlich gestrickte, aber äußerst liebenswerte Menschen, die ich in Rousse bereits kurz kennengelernt habe, wiedergetroffen. Unser gemeinsamer Abend an Bord der Odd@Sea machte mir einmal mehr klar, was für ein previlierter Mensch ich eigentlich bin. Es ist die unglaublichste Zeit meines Lebens, die ich in meinem fortgeschrittenen Alter erleben darf. Es ist alles so unglaublich schön und entspannend für meine Seele, wobei ich noch nicht einordnen kann, welche langfristigen Wirkungen diese Metarmophose meines Denkens haben könnte. Ich bin selbst auf das höchste gespannt und erwarte jeden neuen Tag mit großen Erwartungen, die bisher alle noch durch die Realität übertroffen wurden. Es ist wie in einem langen Traum, der endlich Wirklichkeit wird. Was braucht ein Mensch mehr als einfach nur da zu sein und zu leben, um glücklich und zufrieden zu sein. Ich fühle mich mit meiner Entscheidung zu meinem eher ungewöhnlichen neuen Lebensweg gefühlsmäßig sehr stark bestätigt. Ich war nicht nur bisher auf meinem Lebensweg in den vielen unterschiedlichen Eigenschaften ein äußerst previligierter Mensch, sozusagen von der Wiege bis zur Bahre, sondern habe auch das Glück, letzlich eine richtige, aber auch mutige Entscheidung getroffen zu haben, die sich zumindest bisher als extrem richtig herausgestellt hat. Es war mir bisher nicht klar, wie meine eigenen Vorstellungen bereits im frühesten Kindesalter mich selbst definiert haben und mir die Stärke zu einem eigenen, vieleicht etwas ungewöhnlichen Weg gegeben haben.

Ich schreibe diese Zeilen nach einem ausgesprochen schönen Abend mit tiefsinnigen Gesprächen über zwischenmenschliche Beziehungsprobleme aber auch über konkrete nautische Fragen mit Hans Peter aus Honolulu und Dani aus Finnland an Bord meines Schiffes. Irgendwie hat mich diese Begegnung und abschließend noch ein Glas rumänischer Merlot zu den oben genannten Einsichten gebracht. Es ist einfach schön zu leben.

Die Tage hier in Eforie waren bestimmt durch sehr viele kraftfordernde Arbeiten. Am Ende steht die Konversion der Odd@Sea von einer Motor- zurück in eine Segelyacht. Der Mast ist gestern mit Hilfe eines Hafenkrans aufgestellt worden, der gerade so die ausreichende Höhe dazu hat. Es hat jedenfalls gut und unfallffrei geklappt. Ich musste nur zwei Mal per Bootsmannstuhl am Mast hochgezogen werden, um kleinere Probleme zu beseitigen und konnte dabei bestaunen, dass meine mich lebenslang begleitende Höhenangst überhaupt nicht mehr existiert. Ausser dieser Arbeit, bei der Hafenmitarbeiter involviert waren, habe ich sämtliche Vorbereitungs- und Abschlussarbeiten eigenhändig und ohne jeder Hilfe alleine durchführen müssen. Das dauert lange und kostete, insbesondere beim Setzen des Großsegels, sehr viel Kraft. Aber es ist auch eine sehr große Befriedigung, wenn es dann letztlich alles geklappt hat. Nicht nur die Bestätigung der eigenen Leistungsfähigket spielt hierbei eine Rolle, sondern auch die zunehmende Vertrautheit mit meinem Schiff. Morgen steht noch das Aufziehen der Genua, was eher problemlos ist, die Einrichtung der elektrischen Mastanschlüsse, was total unproblematisch ist und einem Bastler wie mir sogar Freude bereitet, sowie die Vorbereitung des Schiffs auf die kommenden Fahrten of offener See bevor. Wahrscheinlich wird mich allerdings die Präsenz der o.g. Freunde, die selbst ihr Schiff ab morgen für die See umbauen, zu einem weiteren Tag hier in Eforie veranlassen. Schaun mer mal.

P.S.: Ein Foto der aufgerüsten Odd@Sea wird mangels Licht erst im nächsten Blog angeboten.

2 Gedanken zu „23.11.2017 Ich habe wieder eine Segelyacht und auch sonst alles, was ich brauche“

Schreibe einen Kommentar zu Günter Maneck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.